frei&fromm 2018. angst in hoffnung verwandeln Forumstag: 15. September 2018 in Leipzig

Programm

  • 09:30 Uhr    Anreise&Ankommen mit Kaffee und Tee
  • 10:00 Uhr    Eröffnung des Forumtages. Musikalische Begleitung: Andreas Kastl (Kantor in Dresden)
  • danach        Impulsreferate
    • von Christoph Maier (Pfarrer in Leipzig): Wider die harmlose Kirche. Wo Wut in Mut, Sorge in Zuversicht, Angst in Hoffnung verwandelt wird
    • von Tobias Petzoldt  (Religionspädagoge und Kabarettist /Dresden): "Wahrnehmungen von Kirche zwischen Relativismus und Vergewisserung"
  • dazwischen  Interviews: Spuren des Christlichen. Wo Angst in Hoffnung verwandelt wird. Erfahrungen innerhalb und außerhalb von Kirche. U.a. mit Kerstin Preiwus (Lyrikerin und Autorin) und Susann Schreiber (Theaterpädagogin)
  • Mittagsgebet
  • ab 12:30 Uhr    Einfaches Mittagessen in der Peterskirche, Mittagstisch nach eigener Wahl ist in der Nähe möglich
  • 14:00 Uhr    Moderierte Workshops zu verschieden Aspekten des Tagesmottos in kleinen Gruppen à 45 Min
    es können zwei Workshops besucht werden, dazwischen Kaffeepause
    • Wie politische Entscheidungen in der Gemeinde wirken.Nachdenken über Gemeindeleben und kirchliches Handeln heute. (Christian Kurzke)
    • Wider die harmlose Kirche. Weiterdenken. Weiterreden (Christoph Maier)
    • Loswerden, was raus muss - zum Auskosten. Offener Workshop (Barbara Zeitler) - wird nur einmal angeboten
    • Motivation gegen die Angst: Arbeitszufriedenheit von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst der EVLKS (Tobias Petzoldt)
    • Mutmacher und Hoffnungszeichen –kreative Möglichkeiten finden, Zeichen zu setzen (Anne Veit)
    • u.a.
  • 16:15 Uhr    Abendmahlsfeier

 

Und hier gibt es den Flyer und das Plakat zum Ausdrucken. Bitte unterstützt uns, indem Ihr ein Plakat ausdruckt und aufhängt und die Flyer direkt an Personen weitergebt, die sich für den Forumstag interessieren könnten.

 

Download
ForumGemeinschaftTheologie_PlakatA3_2018
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB
Download
ForumGemeinschaftTheologie_Flyer_2018.pd
Adobe Acrobat Dokument 4.8 MB


Demokratie in der Kirche - Kirche in der Demokratie

Forumstag am 26. August 2017 in der Dresdener Kreuzkirche

Demokratie in der Kirche

Download
Der Impulsvortrag von Kathrin Mette zum Download
Demokratie in der Kirche .pdf
Adobe Acrobat Dokument 232.7 KB

Kirche in der Demokratie



Das war der Forumstag 2016

Am Sonnabend, den 27. August 2016  fand in der Leipziger Peterskirche und im "Eva-Schulze" der Forumstag statt.

An dieser Stelle werden Sie nach und nach Fotos der Veranstaltung finden sowie Texte und Materialien.

Download
Impulsreferat
Gemeinschaft (B. Zeitler).pdf
Adobe Acrobat Dokument 390.0 KB
Download
Impulsreferat
Forum (C. Maier).pdf
Adobe Acrobat Dokument 227.4 KB
Download
Impulsreferat
Aufklärende Theologie (F. Martin).pdf
Adobe Acrobat Dokument 144.1 KB



Fazit des Initiativkreises „Forum für Gemeinschaft und Theologie“

 

Am 27.08.2016 trafen sich etwa 250 Christinnen und Christen der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens in der Peterskirche Leipzig, um gemeinsam über die Situation in der Landeskirche nachzudenken und ein Zeichen für eine aufklärende Theologie und progressive Kirche zu setzen, die sich den Auseinandersetzungen der Zeit mutig und im Vertrauen auf die Kraft des Evangeliums stellt.

Ein wesentliches Anliegen war und ist die Solidarität mit Menschen, die in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften leben. Eines der Ergebnisse des Tages ist die deutliche Erwartung an die Synode, dass in näherer Zeit auch in Sachsen eine Agende zur Trauung gleichgeschlechtlich liebender Menschen in Kraft gesetzt wird.

Als Initiator*innen sind wir sehr dankbar, dass unser Anliegen in allen Regionen der Landeskirche geteilt wird. Aus diesem Grund denken wir über Formen nach, wie die Impulse des Forumstages fruchtbringend weitergeführt werden können. Wegen der Fülle der Anliegen und der möglichen Wegebenötigen wir dafür etwas Zeit. Über den Newsletter werden wir weiter informieren und die Internetseite als „Forum“ ausbauen. Schon jetzt laden wir für den 26. August 2017 zu einem 2. Forumstag ein. Dieser Tag ist eine Möglichkeit, einander auch wieder persönlich zu begegnen.

 

Aus dem Workshop zur Spiritualität kam ein Vorschlag, den wir gern sofort weitergeben und umsetzen: Beim Mittagsläuten um 12 Uhr innezuhalten und zu beten: Mit einem Dank für alles, was uns geschenkt ist, für den Frieden in unserer Welt und in unserer Kirche.

Außerdem regen wir den theologischen und persönlichen Austausch zwischen den verschiedenen Frömmigkeitsgruppen in Sachsen an und laden ein, dazu gemeinsam Formen zu entwickeln. Beim Forumstag entstanden die Idee des gemeinsamen Pilgerns und die Hoffnung, dass Versöhnung auch im gemeinsamen Hören auf Gott in der Stille beginnen könnte.

Das Forum für Gemeinschaft und Theologie steht nicht für eine Partei innerhalb der Kirche, wir sind aber parteiisch für Menschen, die in der Kirche diskriminiert werden. Wir stehen für ein gegenwärtige Kirche, die in der Kraft der Tradition und im Vertrauen auf den Heiligen Geist Fragen und Probleme der Gegenwart bedenken und gestalten will.

 



Kommentare: 4
  • #4

    Hammermüller,frieder, pfr.i.r., Leipzig E-MAIL frieder-42@web.de (Donnerstag, 01 September 2016 15:23)

    Ich konnte leider am Samstag nicht bis zum Schluss dabei sein,würde aber gerne eine aufklärende Theologie unterstützen.ich bitte darum,eingeladen zu werden. F.H.

  • #3

    Ramona Baldermann-Ifland (Dienstag, 30 August 2016 08:17)

    Wir kamen nicht von unten sondern direkt aus der Mitte. Aus den verschiedenen Gemeinden in Sachsen trafen sich Menschen die miteinander gestritten, gefeiert und sich gestärkt haben im gemeinsamen Abendmahl. Ein gelungener, anregender Tag und endlich das Gefühl nicht allein zu stehen mit kritischen Nachfragen, mit einem
    Nein! zu ausgrenzendem Denken. Gern weiter so und Danke.

  • #2

    Jenny Leschke (Dienstag, 30 August 2016 02:49)

    "Kirche von unten" - das hatten wir doch schon mal

  • #1

    Ulrich Roedel (Montag, 29 August 2016 16:10)

    Liebe Synodale, Sie kannten doch im Vorfeld der Bischofswahl die Standpunkte der Kandi-
    daten. Warum haben sie sich nicht auf einen starken gemeinsamen Gegenkandidaten einigen können. Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist...